Wellness fürs Gesicht: Glatte und frische Haut mit Fruchtsäurepeelings

Inhaltsübersicht

In wenigen Minuten strahlend schön und frisch aussehen? Mit der Wirkung von Fruchtsäurepeelings gelingt das selbst bei gestresster Haut.

Wenn sich pickelige Stellen, große Poren und kleine Fältchen auf der zarten Gesichtshaut bilden, braucht die Haut besondere Pflege, um ihre Strahlkraft wieder zu entfalten. Höchste Zeit, der Haut eine schnelle Verwöhnbehandlung zu gönnen. Fruchtsäurepeelings werden bei der Beauty-Pflege schon lange eingesetzt und sie bringen einen sofort sichtbaren Erfolg. Aber wie funktioniert so ein Peeling eigentlich?

Was ist Fruchtsäurepeeling?

Was sich so appetitlich anhört, ist nur zur äußerlichen Anwendung gedacht. Bei einem Fruchtsäurepeeling handelt es sich um einen chemischen Prozess, der durch die natürliche Säure der Früchte entsteht. 

Wir kennen das mechanische Peeling. Das sind all die Peelings, die mit Partikeln wie Sand oder zerriebenen Mandelkernen arbeiten, um abgestorbene Hautschuppen, Talg und Schmutz von der Haut zu reiben, nach dem Prinzip eines Schleifpapiers. Beim Fruchtsäurepeeling geschieht dieser Vorgang nicht mechanisch, indem wir mit Sand auf unserer Haut reiben, sondern chemisch durch die Fruchtsäure.

Der AHA-Effekt – wie funktioniert das Fruchtsäurepeeling?

Handcreme

Weiche Hände durch CBD – jetzt!

Sag „Ja“ zu seidig-weichen Händen mit CBD und Aloe Vera – und wir machen dir die Entscheidung sogar noch leichter: Mit dem Code "12KOSMETIK" kannst Du 12% auf unsere Handcreme sparen!

Jetzt Kaufen

Einmal aufgetragen beginnt die Fruchtsäure ihre Wirkung von selbst zu entfalten. So werden kleinere Fältchen geglättet, zu Akne neigende Haut beruhigt und Pigmentflecken abmildert. Dafür verantwortlich sind die Alpha-Hydroxysäuren (englisch: Alpha Hydroxy Acids), kurz AHA. In geringer Konzentration sorgen diese Säuren an der Hautoberfläche dafür, dass sich alte Hautschuppen und Schmutz lösen und die Haut besser durchblutet wird, wie „deutsche-apotheker-zeitung.de“ schreibt. In einer höheren Konzentration werden Fruchtsäurepeelings auch in Kosmetikstudios oder bei Dermatologen (Hautärzten) durchgeführt, sie können damit ein intensiveres Ergebnis erreichen oder auch Narben behandeln.

Sofort sichtbare Wirkung mit Fruchtsäurepeeling

Die Wirkung ist sofort sichtbar. Nach der Anwendung fühlt sich die Haut seidiger und glatter an. Picklige Haut wird ausgeglichen, sodass die Pickel nicht mehr so hervortreten und unauffällig abheilen können. Kleine Fältchen werden reduziert und sogar Pigmentflecken können bei regelmäßiger Anwendung abgemildert werden. Insgesamt zeigt sich nach der Anwendung ein feineres und glatteres Hautbild. 

Im Anschluss an die Behandlung kann die Haut eine Weile gerötet sein, daher sollte ein Fruchtsäurepeeling nicht kurz vor einem wichtigen Termin angewendet werden.

Sind Fruchtsäurepeelings für jeden Hauttyp geeignet?

Fruchtsäurepeelings sind für jeden Hauttyp geeignet. Wer Zeit und Lust hat, kann sogar zu Hause leicht selbst ein Fruchtsäurepeeling herstellen. Welche Früchte eignen sich besonders dafür? Zitrusfrüchte, wie Zitrone und Orange stecken voller Fruchtsäure, aber auch aus Kiwi, Himbeeren, Ananas oder Trauben lässt sich ein Peeling ganz prima selbst machen. Vorsicht beim Auftragen von reinem Zitronensaft! Selbst bei Haut, die normalerweise nicht empfindlich reagiert, führt die reine Zitronensäure schnell zu unangenehmen Reizungen. Wir setzen lieber auf ein Mischverhältnis mit einer neutralisierenden Trägersubstanz. Wer selbst ein Peeling machen möchte, für den eigenen sich Olivenöl oder Joghurt gut als Träger. Das nimmt der Säure ein wenig die Stärke und ist sanft und pflegend zur Haut. Ein Teelöffel davon, vermischt mit zum Beispiel drei zerdrückten Weintrauben oder Himbeeren ergibt schon ein sanftes Fruchtsäurepeeling. Mit einem zusätzlichen Teelöffel Honig bekommt das Peeling noch eine entzündungshemmende Wirkung. 

Grundsätzlich sollte jedes Fruchtsäurepeeling zuerst an einer kleinen Stelle ausprobiert werden, insbesondere bei empfindlicher Haut, so kann auch die Einwirkzeit getestet werden. Zehn bis fünfzehn Minuten, länger sollte es nicht auf der Haut bleiben. Durch die Säure kann ein Spannungsgefühl ausgelöst werden oder es kann zu einem leichten Brennen kommen. Auch Rötungen sind keine Seltenheit, meist klingen sie schnell wieder ab und sind nicht weiter schlimm. Stark brennen oder sich sehr unangenehm auf der Haut anfühlen, sollte das Peeling aber nicht! 

Gerade bei selbstgemachten Peelings ist der Säureanteil manchmal ein bisschen zu hoch. Dann hilft es, das Peeling schon vor Ende der Einwirkzeit schnell abzuwaschen und die Haut mit ein wenig Öl oder Fettcreme zu beruhigen. Wenn Du weder Zeit noch Lust auf ein selbstgemachtes Peelings hast, gibt es viele verschiedene Fruchtsäurepeelings fertig zu kaufen. Als Serum, Gel oder Creme sind die fertigen Peelings oft mit Fruchtsäure aus Zuckerrohr aufgebaut. Der Vorteil von fertigen Kosmetikprodukten ist, dass sie oft schon eine pflegende Basissubstanz enthalten.

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – Fruchtsäurepeeling geht immer

Ein Fruchtsäurepeeling kann zu jeder Jahreszeit durchgeführt werden. Doch direkt nach einer Behandlung ist die zarte Gesichtshaut empfindlicher als sonst. Im Sommer ist ein stärkerer Lichtschutzfaktor danach absolut zu empfehlen. Und im Winter sollte die Haut nach einem Peeling gut mit schützender Fettcreme eingecremt werden und vor extremer Kälte geschützt werden. Fruchtsäurepeelings sollten laut „schoenehaut.de“ alle vier bis acht Wochen durchgeführt werden, um das verbesserte Hautbild dauerhaft zu erhalten. 

So gelingt es der Haut, zu jeder Jahreszeit ein gesundes und frisches Aussehen an den Tag zu legen, ganz egal wie hoch der Stresslevel ist.Neben AHA gibt es auch noch andere Peelings, wie zum Beispiel BHA und PHA.