Reine Haut dank Erstverschlimmerung: Was ist Skin Purging und wie funktioniert es?

Inhaltsübersicht

Erstverschlimmerung hört sich nicht gerade nach schöner Haut an. Doch Skin Purging ist eine Methode, um die Selbstheilung der Haut anzuregen – für pickelfreie, reine Haut!

Was sich wie ein Widerspruch anhört, ist eine Methode, um pickelige, unreine Haut wieder in reine Haut zu verwandeln. Skin Purging funktioniert aber nicht über Nacht, dafür ist es umso nachhaltiger. Es stimuliert die natürlichen Selbstheilungskräfte der Haut, damit sie sich von Unreinheiten und Irritationen freimachen kann. Natürliche Schönheit kommt von innen! Wie können wir Skin Purging für unsere Gesichtshaut nutzen?

Was ist Skin Purging?

Die Haut ist ein Wunderwerk der Natur und sie erneuert sich immer wieder ganz von selbst. Wenn da nur nicht diese lästigen Pickel und Mitesser wären, die ganz auffällig mitten im Gesicht und auf dem Dekolleté sitzen. Es wäre doch toll, wenn es eine einfache Methode gäbe, bei der Pickel, Entzündungen und Mitesser von ganz allein verschwinden. Und das ist gar kein Wunschtraum, sondern Realität – Skin Purging wird die Erstverschlimmerung genannt, bei der sich die Haut selbst von Entzündungen und Unreinheiten freimacht. 

„Purging“ ist Englisch und heißt übersetzt Reinigung oder Durchspülung. Und „Skin“ ist bekanntermaßen das englische Wort für Haut. Es handelt sich dabei also um eine Hautreinigung. Die Haut stößt diese Reinigung selbst an. Dabei werden Pickel, Mitesser und Entzündungen aus den tieferen Schichten der Haut an die Oberfläche gedrängt. In der ersten Zeit des Purgings blühen die Pickel dabei regelrecht auf, daher der Name Erstverschlimmerung. Danach beginnen sie abzuheilen. Muss ich jetzt darauf warten, bis die Haut das von selbst macht? Keineswegs, es gibt einige Wirkstoffe, welche die Haut dazu anregen, genau diesen Effekt zu erzielen. Der Begriff Skin Purging wird dabei synonym für die Methode verwendet.

Wie funktioniert Skin Purging?

Einfach reinigen und schon schön? Im Prinzip genau so, aber es kommt auf die richtigen Wirkstoffe an. Beim angeregten Skin Purging werden Wirkstoffen wie zum Beispiel Alpha-Hydroxysäure oder Retinol eingesetzt, um dafür zu sorgen, dass die gesamte Gesichtshaut gleichzeitig in die Phase der Erneuerung eintritt. So werden alle Hautunreinheiten gleichzeitig nach außen befördert, was zunächst ebenfalls zu der Erstverschlimmerung führt. Beim natürlichen Vorgang der Erstverschlimmerung geschieht das leider nicht im ganzen Gesicht zur gleichen Zeit. Wenn aber jeder Pickel zu einer anderen Zeit aus den Tiefen der Hautschichten herausgedrängt wird, sieht das Gesicht ständig verpickelt aus. Zusätzlich stören wir diesen hauteigenen Prozess häufig auch noch mit unserer gutgemeinten Pflege, wobei uns leider so mancher Fehler unterläuft.

Welche Fehler bei der Gesichtspflege stören das natürliche Skin Purging?

Reinigungs- und Beauty-Produkte, die nicht zum eigenen Hauttyp passen, stören die empfindliche Balance der Haut. Ungeschützte Sonneneinstrahlung ist ebenfalls ein echter Knock-out gegen die Hautregeneration. Und wenn der Sonnenbrand dann auch noch mit ungeeigneten Hausmitteln behandelt wird, torpediert das den Heilungsprozess vollständig. Bakterien aus dem Quark, der gerne als Hausmittel benutzt wird, können nämlich in entzündete Stellen eindringen und die Infektion verschlimmern. Auch ein beliebtes Hausmittel ist günstiges Olivenöl aus dem Supermarkt, doch wie Prof. Dr. med. Julia Welzel, Direktorin der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Uniklinik Augsburg auf „br.de“ zitiert wird, kann Olivenöl sogar selbst zu Hautreizungen führen.

Und um die entzündeten Stellen zu kaschieren, machen wir gleich wieder Make-up darauf, was die Poren wieder verstopft. Ein Teufelskreis, denn so hat die Haut keine Chance, sich selbst einigermaßen ungestört zu reinigen und zu erneuern. Beim von außen angeregten Skin Purging wird die Haut mit Peelings und Pflegeprodukten so stimuliert, dass die Hautunreinheiten alle zum gleichen Zeitpunkt mit dem Skin Purging beginnen. Das führt dazu, dass sie dann auch gleichzeitig abheilen. Zugegebenermaßen darf man dabei nicht gerade zimperlich sein, was die Make-up-freie Zeit angeht. Denn solange die Erstverschlimmerung akut ist, sollte möglichst auf stark deckendes Make-up und Puder verzichtet werden, damit die Poren nicht dichtmachen.

AHA und BHA – Wirkstoffe für das angeregte Skin Purging

Um die Haut einem Skin Purging zu unterziehen, kommen verschiedene Wirkstoffe und Vitamine in Frage. Vitamin A (Retinol) und Vitamin C spielen bei der Zellerneuerung eine große Rolle und werden in Beauty-Produkten verwendet, die ein Skin Purging fördern. Meist werden sie in Form von Cremes oder Seren angeboten, doch auch als Peeling gibt es sie schon auf dem Markt. Allerdings haben bei den Peelings die AHA- und BHA-Säuren klar die Nase vorn. Beim Skin Purging werden sogenannte chemische Peelings verwendet, das sind Peelings, die ohne Schleifpartikel auskommen. Durch die Wirkung der Säure auf der Haut wird eine chemische Reaktion erzeugt, die den Peeling-Effekt auslöst.

Alpha-Hydroxysäure (AHA): hört sich hochchemisch an, ist aber nichts anderes als Fruchtsäure. Ob von Zitronen, Äpfeln oder Mangos. Mit Hilfe von speziellen Fruchtsäure-Peelings wird das Skin Purging angeregt. Abgestorbene Hautzellen werden gelöst und der Prozess der Zellerneuerung in Gang gesetzt. Produkte mit Fruchtsäure eignen sich besonders gut zum Skin Purging bei trockener oder spröder Haut. 

Beta-Hydroxysäure (BHA): ist hingegen eine Salicylsäure. Ganz ähnlich wie bei den Fruchtsäuren wird die Zellerneuerung angeregt, doch sie dringt tiefer in die Haut ein, was zu einer Beschleunigung der Regeneration führen kann. Zudem wird der Salicylsäure auch eine antibakterielle Wirkung zugeschrieben, was ebenfalls unterstützend gegen Hautunreinheiten wirkt.

Wie lange dauert die Erstverschlimmerung und wie schlimm kann sie werden?

So dramatisch wie Erstverschlimmerung sich anhört, kann es leider auch mal werden. Es ist in manchen Fällen tatsächlich so, dass die Hautunreinheiten extrem stark hervortreten. Das Gesicht ist dann übersät mit großen, geröteten und entzündeten Pickeln. Gerade wenn die Haut von vornherein viel mit Pickeln und Mitessern zu kämpfen hat, fällt die Erstverschlimmerung potentiell heftig aus. Doch letztlich ist es eine natürliche Methode, um zu einem klaren Hautbild, ohne Pickel und Mitesser zu gelangen. 

Wie lange hält die Verschlimmerung an? Genau wie manche Menschen eine schnellere Wundheilung haben als andere, ist auch die Dauer der Erstverschlimmerung individuell verschieden. Selbst wenn laut „tk.de“ die Hauterneuerung im Vier-Wochen-Takt stattfindet, kann es bis zu drei Monate dauern, bevor die Haut wieder ganz von Pickeln und Mitesser befreit ist. In den meisten Fällen wird die Erstverschlimmerung aber vermutlich nur einige Tage so auffallend stark hervortreten und sich dann innerhalb der nächsten vier Wochen vollständig beruhigen.

Kann ich Skin Purging zu Hause machen?

Skin Purging lässt sich ganz einfach zu Hause machen. Es gibt Peelings, Pflegecremes und Seren, welche die Erneuerung der Haut anregen. Bei einer solchen Behandlung ist das A und O hygienisch zu arbeiten. Die Haut reagiert schnell gereizt, wenn Schmutz und Reste des Make-ups nicht gründlich entfernt werden und womöglich geraten sie bei der Verteilung des Wirkstoffs sogar noch tiefer in die Haut.

Skin Purging Anleitung für zu Hause

Rückstände entfernen: Der erste Schritt besteht immer darin, die Haut gründlich zu reinigen. Eine milde Waschlotion oder ein sanftes Reinigungsprodukt säubern die Haut, ohne sie zu reizen. 

Wirkstoff auftragen: Je nach Wahl die Creme, das Serum oder das Peeling mit leicht massierenden Bewegungen aufgetragen. Dabei sollte nicht mit Druck gearbeitet werden. Im Gegensatz zu den mechanischen Peelings, die mit Schleifpartikeln und sanftem Druck arbeiten, wirken die chemischen Peelings rein durch das Auftragen. Praktischerweise bleiben die Wirkstoffe in aller Regel auf der Haut. Das heißt sie müssen nicht nach einer bestimmten Einwirkzeit abgewaschen werden, die Haut nimmt sie vollständig auf. 

Häufigkeit der Anwendung: Je nach gewähltem Produkt unterscheidet sich die Häufigkeit der Anwendung. Cremes und Seren werden dabei meist täglich oder zumindest mehrmals in der Woche aufgetragen, während bei den Peelings eine ein- bis zweimalige Anwendung in der Woche zum gewünschten Ergebnis führt. Die Gesamtdauer der Behandlung zieht sich vom Beginn, über die Erstverschlimmerung, bis zum vollständigen Abheilen der Haut. 

Nachsorge: Um die Haut weiterhin bei der Neubildung zu unterstützen, können die Produkte, wenn auch in größerem Abstand, nach dem Abheilen der Pickel und Hautunreinheiten weiterhin verwendet werden. Das fördert ein dauerhaft feines und klares Hautbild.

Make-up für die Zeit der Erstverschlimmerung: Nicht komedogen!

Wer während der Zeit der Erstverschlimmerung gern weiterhin Make-up benutzen möchte, sollte laut „hautinfo.at“ ein nicht komedogenes Produkt verwenden. Das bedeutet, dass diese Beauty-Produkte keine Substanzen wie Paraffine und Silikone enthalten, welche die Poren schnell verstopfen und zu Mitessern führen. Sinnvoll ist also, ein Make-up mit leichter Textur zu wählen, dass vielleicht sogar eine komedolytische und keratolytische Wirkung hat. Das hilft laut “ flottkamp-apotheke.de“ dabei, Mitesser und Pickel abzulösen, und unterstützt bei der Abschuppung alter Haut. Auf Puder sollte in der Zeit ganz verzichtet werden, außer er ist extrem leicht und eventuell mit Schwefel als Inhaltsstoff versetzt, da dieser keimhemmend wirkt.

Erstverschlimmerung – Durchhalten ist angesagt

Meistens wird sich die akute Phase der Erstverschlimmerung im Rahmen einiger Tage abspielen, bevor die Heilung beginnt. Für ein tolles Ergebnis ist das sicher ganz gut auszuhalten. Wenn die Haut hinterher strahlend und rein ist, hat sich der Aufwand gelohnt.

Wer bereits unter akuter Akne leidet, der wird leider mehr Geduld mitbringen müssen, um zu einem perfekten Ergebnis zu kommen. Wie „pharmazeutische-zeitung.de“ schreibt, mangelt es uns nicht an effektiven Arzneistoffen für eine Akne-Therapie, die jedoch nicht immer eingesetzt würden. Der Grund dafür sei die relativ lange Zeitspanne der Erstverschlechterung. Das ist zwar durchaus verständlich, denn bis zu drei Monate mit einer schlimm blühenden Akne herumzulaufen, ist nicht gerade das, was wir uns wünschen. Doch wenn dieser Weg zu reiner, schöner Haut führt und den natürlichen Glow unseres Gesichts freilegt, ist es vielleicht dennoch eine Überlegung wert. In diesem Fall ist ein vom Hautarzt aufgestellter Behandlungsplan eventuell eine gute Wahl. Es kann über die Zeit der Erstverschlimmerung hinweghelfen, wenn ein fachkundiger Berater mit von der Partie ist.