Glød Magazin Logo

Keine bunte Ewigkeit: Tattooentfernung mit dem Laser

Inhaltsübersicht

Tattoos sind Lifestyle, Lebensgefühl oder Liebesbeweis. Doch was, wenn die Philosophie sich ändert oder gar die Liebe? Wie funktioniert Tattooentfernung?

Wer sich eine Tätowierung unter die Haut stechen lässt, hat sich das vorher meist gut überlegt. Sicher, es gibt auch jene, die sich aus einer spontanen Eingebung heraus, aus flammender Liebe oder weil alle anderen es tun, ein Tattoo stechen lassen. Aber unabhängig davon, aus welchem Grund das Tattoo in die Haut gestochen wurde – das Leben kann sich ändern. Und so kommt es, dass wir das einst geliebte oder nun schon lange bereute Tattoo wieder loswerden wollen.

Tausend Tattoos auf der Haut

Wir wissen nicht, ob jemand so viele Tätowierungen trägt, wie Rapper Sido (40) es in seiner Ballade „Tausend Tattoos auf der Haut“ besingt. Auf jeden Fall gibt es Menschen, die aus ihrem Körper ein Gesamtkunstwerk mit Tattoos machen. Eine Tattooentfernung dürfte sich da schwierig gestalten. Doch was ist mit unseren einzelnen, ungeliebten Tattoos? Ein Schmetterling im Realistic-Tattoo-Style, ein ehemals cool gefundenes Tribal-Tattoo am Oberarm oder der Klassiker: Ein Name auf dem Unterarm. Lässt sich das einfach so weglasern und was fallen bei der Tattooentfernung für Kosten an?

So kommt die Farbe in die Haut

Beim Stechen eines Tattoos wird mit einer Nadel spezielle Tattoo-Farbe einige Millimeter tief unter die Haut gebracht. Anschließend braucht die bestochene Stelle circa sechs Wochen, um zu heilen. Die ausgeheilten Tattoos sitzen jetzt tief in der Dermis und halten ab sofort eine Ewigkeit. Bei guter Pflege gilt das auch für Brillanz und Farbstärke. Doch wir sehen auch immer wieder ausgeblichene grünliche Tattoos. Tattoo-Aging heißt der Effekt, der die ehemals leuchtenden, nun aber durch Zeit, Sonne und andere Einflüsse verblassten Tattoos beschreibt.

Tattoo behalten oder nicht?

Handcreme

Weiche Hände durch CBD – jetzt!

Sag „Ja“ zu seidig-weichen Händen mit CBD und Aloe Vera – und wir machen dir die Entscheidung sogar noch leichter: Mit dem Code "12KOSMETIK" kannst Du 12% auf unsere Handcreme sparen!

Jetzt Kaufen

Vielleicht hast Du ein Tattoo, das Dir nicht mehr gefällt, weil es so verblasst ist oder weil es nie schön gestochen war? Tattoo-Artist oder Tätowierer ist kein klar geregelter Ausbildungsberuf. Es braucht künstlerisches Verständnis, handwerkliches Geschick und die Liebe zu dieser Arbeit. Ein guter Tattoo-Artist schafft kleine bunte Kunstwerke für die Ewigkeit. 

Wenn Du eigentlich gerne weiterhin ein Tattoo hättest, Du aber mit dem alten an sich nicht zufrieden bist, ist vielleicht ein sogenanntes Cover-Up die Lösung. Dabei wird über Dein altes Tattoo ein neues Motiv gestochen. Die meisten kleinen und hellen Tattoos lassen sich sehr gut covern. Ist das zu überdeckende Tattoo sehr groß oder besonders dunkel, sollte mit dem Laser vorgearbeitet werden. So wird das Tattoo künstlich gealtert, damit es heller wird und der Tattoo-Artist es leicht mit einem neuen Motiv covern kann.

Wie kommt die Farbe wieder raus – Tattoo weglasern

Sind die Würfel neu gefallen und Du bist Dir sicher bist, dass Du in Zukunft tattoo-los sein willst, stellt der Laser die einzige Alternative dar. Früher wurden zur Tattooentfernung teilweise martialische Methoden angewandt. Mit Schleifmaschine und Skalpell wurde den Bildern zu Leibe gerückt. Sie wurden vom Körper geschliffen und geschnitten, was zu großen Wunden mit einem hohen Infektionsrisiko und schließlich zu starker Narbenbildung führen konnte. Das ist zum Glück Vergangenheit! Heute ist es möglich, sich ein durchschnittlich großes Tattoo in vier bis acht Lasersitzungen gut weglasern zu lassen. Mehr Schwierigkeiten bei der Entfernung bereiten große Tattoos oder sehr dunkle, wie die Blackwork-Tattoos, die in Schwarz und oft recht großflächig in die Haut gestochen werden.

Die Lasertherapie ist nicht schmerzfrei, obwohl die Stellen meist zuvor betäubt werden. Eine intensive Beratung im Vorfeld ist ein absolutes Muss!

Durch die Bearbeitung der Haut mit dem Laser, werden die Farbpigmente des Tattoos zum Platzen gebracht und vom Körper abgebaut. Die gelaserte Haut ist nach der Behandlung zunächst wund und empfindlich. Mit der richtigen Hautpflege im Anschluss erholt die Haut sich jedoch gut und das Risiko einer Narbenbildung ist gering. Außerdem bleiben die behandelten Stellen zunächst etwas heller. Im Laufe der Zeit gleichen sie sich zunehmend der übrigen Haut an. 

Während dieser ganzen Zeit sollten die Hautstellen nur mit milden Pflegeprodukten gereinigt und gecremt werden. Auch gelegentliche Sonnenbäder helfen, natürlich geschützt mit einem hohen Lichtschutzfaktor.

Kosten für die Tattooentfernung mit dem Laser

Ein Tattoo wegzulasern ist kein günstiges Vergnügen. Seit Dezember 2020 darf diese Behandlung laut „handelsblatt.de“ nur noch von Ärzten durchgeführt werden. Einheitspreise werden dabei eher nicht genannt. Entscheidend sind Größe und Alter des zu entfernenden Tattoos, die Kosten werden individuell festgesetzt. Die Preise liegen im Schnitt zwischen 150 und 500 Euro pro Sitzung. Bei notwendigen vier bis acht Sitzungen ist das kein Pappenstiel! 

Wer ein Tattoo weglasern lassen will, muss also auf jeden Fall die Zähne zusammenbeißen, erst wegen der Schmerzen beim Lasern, dann wenn die Rechnung kommt. Aber die gute Nachricht ist: Die meisten Tattoos lassen sich so restlos entfernen und Vergangenes bleibt vergangen!

ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS