Glød Magazin Logo

Gesichtspflege auf natürliche Weise: Reicht es, das Gesicht nur mit Wasser zu waschen?

Inhaltsübersicht

Wenn wir unser Gesicht waschen, müssen wir uns entscheiden. Waschen wir es nur mit Wasser oder benutzen wir Seife? Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. 

Bei der Gesichtspflege spalten sich die Geister. Während die einen Wert darauf legen, möglichst wenig kosmetische Produkte einzusetzen, schwören die anderen auf ein umfangreiches Pflegeritual. Die Wahrheit liegt hier – wie so oft – in der Mitte. 

Mit Wasser kann sich die Haut regenerieren

Wenn Du die Haut eine Weile nur mit Wasser pflegst, hat das einen entscheidenden Vorteil: Durch das Weglassen der Seife und anderer Pflegeprodukte findest Du schnell heraus, was Deine Haut wirklich braucht. Viele Menschen schätzen ihr Hautbild nämlich falsch ein und malträtieren das Gesicht über Jahre hinweg mit den falschen Mitteln. Wenn Du Deine Gesichtshaut einige Zeit nur mit klarem Wasser wäschst, hat sie Zeit sich zu regenerieren und zu alter Stärke zurückzufinden. Denn wenn wir das Gesicht mit Seife reinigen, nehmen wir der Haut einen wichtigen Schutzfaktor. Die Seife sorgt dafür, dass die schützenden Fette, die die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen, mit abgewaschen werden. Im Gegenzug müssen wir der Haut wieder rückfettende Substanzen zuführen, um sie gesund zu erhalten. 

Was spricht also dagegen, den Vorgang abzukürzen und die Haut einfach mit klarem Wasser zu behandeln, wie es die Menschheit seit Jahrtausenden tut? Immerhin bilden die Talgdrüsen Deiner Haut nicht umsonst die Lipide, die für den gesunden Fettanteil sorgen. Und durch die Verbindung von Talg und Schweiß wird der Säureschutzmantel erst aufgebaut, der Deine Haut effektiv vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt. Da ist es wenig sinnvoll, wenn Du den hervorragenden Schutzmantel, den deine Haut über Nacht selbst aufgebaut hat, am Morgen mit Seife zerstörst, um dann mit einer teuren Tagescreme erneut für den nötigen Schutz zu sorgen. 

Bei der Pflege mit Wasser gilt übrigens eine weitere wichtige Regel. Lauwarm ist das höchste der Gefühle, denn auch zu heißes Wasser kann dafür sorgen, dass der natürliche Schutzschild der Haut zerstört wird. Auf harte Waschlappen können wir ebenfalls verzichten. Geht es nicht gerade um ein Peeling, ist es völlig ausreichend, das Gesicht mit einem weichen Tuch zart zu reinigen. 

Bei Make-up ist Wasser nicht ausreichend

Die oben beschriebene Methode ist perfekt, wenn wir komplett auf den natürlichen Glow unserer Haut setzen. In dem Moment, in dem wir meinen, der Schönheit mit Kosmetika auf die Sprünge zu helfen, müssen wir allerdings nachrüsten. Denn Tagescreme und Make-up lassen sich nicht nur mit Wasser entfernen. Hier sollten pH-neutrale Reinigungsmittel zum Einsatz kommen, die idealerweise auch noch rückfettende Substanzen enthalten. 

Selbst, wenn Du meinst, auf Make-up im Alltag nicht verzichten zu können, solltest Du Deiner Haut regelmäßig eine Pause gönnen. Am besten nimmst Du ein paar freie Tage für einen Selbstversuch. In dieser Zeit bleiben Make-up, Cremes und Seren im Schrank und die Gesichtshaut wird nur mit klarem Wasser gepflegt. So hat die Haut ausreichend Zeit, sich zu regenerieren und den natürlichen Schutzschild wieder aufzubauen. Wenn Du dann nach dem Ende Deines Versuchs in den Spiegel blickst, wirst Du in den meisten Fällen überrascht sein, wie gut Dir der natürliche Glow Deiner Haut steht. 

Auch bei sehr fettiger oder trockener Haut muss nachgeholfen werden

Die meisten Leute verfügen über einen normalen Hauttyp, der kaum künstlicher Pflege bedarf. Wenn auch Du so ein Hautbild hast, wird sich Dein Gesicht nach kurzer Zeit an die Pflege mit Wasser gewöhnen und einen natürlichen Schutzmantel aufbauen. Es gibt aber auch Menschen, deren Haut besonders trocken oder auch fettig ist. Wenn Du davon betroffen bist, wirst Du es schnell feststellen, wenn Du Deine Haut nur noch mit Wasser pflegst und sie dann fettig glänzt oder trocken spannt. In diesem Fall solltest Du Dich von Deinem Hautarzt beraten lassen. Er gibt Dir Tipps, welche Pflegeprodukte auch Dir zu einem schönen Hautbild verhelfen können. 

Gesunde Ernährung als letzter Schliff für schöne Haut

Natürlich ist die richtige äußere Pflege wichtig, Du kannst aber noch deutlich mehr tun, um für einen reinen und schönen Teint zu sorgen. Damit die Haut ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wird, ist es entscheidend, im Tagesverlauf genügende Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Und damit sind nicht Kaffee, Sekt oder süße Säfte gemeint, sondern idealerweise erneut klares Wasser. Sollte Dir Wasser hingegen zu fad sein, kannst Du auch zu ungesüßtem Kräutertee greifen. Wichtig ist allein, dass die Menge stimmt. Etwa zwei Liter solltest Du täglich zu dir nehmen. Am besten hat sich hier der „Karaffentrick“ bewährt. Am Morgen füllst Du eine große Karaffe mit zwei Litern Wasser oder Kräutertee und achtest darauf, sie am Abend wirklich leer getrunken zu haben. 

Neben der ausreichenden Flüssigkeitszufuhr spielt auch eine Ernährung mit jeder Menge Vitaminen eine wichtige Rolle. Sie unterstützen deine Haut im Kampf gegen freie Radikale und können so dafür sorgen, dass Deine Haut lange frisch und jugendlich aussieht. Neben der Karaffe mit Wasser oder Tee sollte also immer eine große Schale mit Obst auf Deinem Schreibtisch stehen. 

ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS