Sommer

Geht es nur uns so oder mussten wir dieses Jahr besonders lange auf den Sommer warten? Laut Deutschem Wetterdienst war es der kälteste Mai seit 2013 – umso glücklicher sind wir jetzt, dass der Juni (und damit zumindest der halbe Sommer) endlich Einzug gehalten hat!

Und mit der Hitze hat auch unsere Haut wieder mehr zu tun, denn sein wir mal ehrlich: die perfekte Jahreszeit für unsere Haut existiert nur für eine kurze Zeit im Frühling bevor es zu heiß wird und eine kurze Zeit im Herbst bevor es kalt wird – davor und danach müssen wir ausgiebiger auf die Bedürfnisse unserer Haut eingehen. 
Schwitzen, Pickel, große Poren – wer kennt es im Sommer nicht? Deshalb stehen im Sommer nicht nur luftige und leichte Kleider auf der Tagesordnung sondern ebenso eine leichte Hautpflege. Schauen wir uns die 4 besten Tipps & Tricks für die ultimative Hautpflege im Sommer an!

Feuchtigkeitspflege für verschiedene Hauttypen

Jeder Hauttyp hat spezielle Bedürfnisse, das trifft nicht nur auf den Winter zu (wenn unsere Haut normalerweise ein weniger sensibler ist) sondern auch auf den Sommer!

Trockene Haut, genauso wie dehydrierte Haut, Mischhaut als auch fettige Haut profitiert im Sommer vor allem von einer leichten, feuchtigkeitsspendenden Pflege. Besonders Seren, die reich an Vitamin C und/oder Hyaluronsäure sind eignen sich dafür besonders gut.

Handcreme

Weiche Hände durch CBD – jetzt!

Sag „Ja“ zu seidig-weichen Händen mit CBD und Aloe Vera – und wir machen dir die Entscheidung sogar noch leichter: Mit dem Code "12KOSMETIK" kannst Du 12% auf unsere Handcreme sparen!

Jetzt Kaufen

Vitamin C wirkt der Hyperpigmentierung und Fältchenbildung entgegen weshalb es besonders gut für den Sommer geeignet ist. Hochkonzentriert in Seren spendet es Feuchtigkeit und ebnet das Hautbild.

Hyaluronsäure ist ein echter Wasserspeicher – sie kann besonders viel Wasser binden und die Haut so merklich auspolstern und vor dem Austrocknen schützen.

In hochkonzentrierter Form kommen sowohl Vitamin C als auch Hyaluronsäure zum Beispiel in Seren vor. Diese Produkte werden auch noch weiter mit Antioxidantien angereichert, um so unsere Haut noch besser vor z.B. freien Radikalen zu schützen.

Lichtschutzfaktor fürs Gesicht

Lichtschutzfaktor sollte bei keinem von uns fehlen – auch dann nicht, wenn wir uns nur drinnen oder im Schatten aufhalten.
Besonders wichtig wird er jedoch, wenn wir uns für längere Zeit im Sommer im Freien in der Sonne aufhalten, dann sollte er zum unerlässlichen Begleiter werden. Bei Sonnenschutz kann zwischen chemischem und mineralischem Sonnenschutz unterschieden werden. Doch worin besteht der Unterschied genau und für welchen solltest Du Dich entscheiden?

Mineralischer Sonnenschutz

Mineralischer Sonnenschutz besteht aus kleinen Partikeln aus Zinkoxid oder Titandioxid. Diese Partikel auf der Haut reflektieren die einfallende UV-Strahlung und verhindern so, dass diese in die Haut eindringen.

Du hattest bestimmt schon mal eine Sonnencreme, die einen weißen Film auf der Haut hinterlassen hat, egal, wie lange du geschmiert hast? Dabei handelte es sich höchstwahrscheinlich um einen mineralischen Sonnenschutz, denn die Partikel lassen sich nicht vollständig in die Haut „einmassieren”. 

Mineralische Filter sind in der Regel gut verträglich und lösen keine oder nur selten allergische Reaktionen aus, da sie allerdings mit kleinsten Partikeln arbeiten, stellen sie eine nicht besonders umweltfreundliche Variante dar.

Befürchtungen werden in einigen Studien laut, dass durch die Verwendung von Nanopartikeln (also mikroskopisch kleine Teilchen) sowohl Zinkoxid als auch Titandioxid leichter in die oberste Hautschicht eindringen können und so innerlich zu Schäden führen können. Durch die Verwendung von diesen Nanopartikeln kann allerdings auch sichergestellt werden, dass wir nicht alle den ganzen Sommer mit einem ultra-weißen Film auf der Haut rumlaufen müssen und sogar der Sonnenschutz selbst wird dadurch verbessert: durch die Aneinanderlagerung der mikroskopisch kleinen Teile kann so ein besser Schutzfilm gebildet werden.

Mineralischer Sonnenschutz bietet zudem einen weiteren, nicht zu unterschätzenden Vorteil: unsere Haut wird nicht vor UVA- und UVB-Strahlen geschützt sondern auch vor schädlichem Blaulicht, das durch Elektrogeräte abgegeben wird!

Die EU selbst befasst sich derzeit mit der Sicherheit von Nanopartikeln in Kosmetikprodukten. (https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/06/10/die-beste-sonnencreme-fuer-kinder/chapter:all, 11. Juni 2021).

Chemischer Sonnenschutz

Im Gegensatz zu mineralischem Sonnenschutz reflektiert chemischer Sonnenschutz die Sonnenstrahlen nicht sondern wandelt diese in Wärme um, und leitet diese dann in die Haut ab. 

Chemischer Sonnenschutz zieht aufgrund seiner Zusammensetzung tief in die Haut ein, verhindert also das Eindringen von UV-Strahlen nicht, da hier kein Schutzfilm auf der Haut gebildet wird.

Viele von uns greifen gerne zu chemischem Sonnenschutz, da sich dieser besonders leicht verteilen lässt und schnell in die Haut einzieht, ohne ein unangenehmes Gefühl oder Aussehen auf der Haut zu hinterlassen.

Feuchtigkeitspflege für trockene Haut

Gründliche Reinigung

Eine gründliche Reinigung der Haut sollte morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Zubettgehen immer an oberster Stelle stehen, um die Haut so von Verschmutzungen und Ablagerungen zu befreien.

Besonders im Sommer, wenn wir viel schwitzen und immer wieder Sonnenschutz auflegen, dann verstopfen unsere Poren besonders leicht – unsere Haut wird am atmen gehindert. 

Gerade wenn Du mineralischen Sonnenschutz verwendet hast, ist eine gründliche Reinigung besonders wichtig, da die Partikel oft nur schwer von der Haut zu entfernen sind.Unsere Empfehlung? Verwende im Sommer (und wenn Du oft und viel Sonnenschutz trägst) ab und an ein Scrub-Peeling, um die Haut von Sonnencreme-Rückständen zu befreien. Nach einem intensiven Sonnenbad und eventuell auftretenden Hautirritationen solltest Du damit allerdings 1-2 Tage warten, um Deine Haut nicht überzustrapazieren.

Beauty-Produkte mit kühlendem Effekt

Zum Glück gibt es inzwischen eine Reihe von kühlenden Beauty-Produkten, die uns und unserer Haut an heißen Sommertagen eine willkommene Abkühlung verschaffen.

Wir haben hier unsere Favoriten für Euch aufgelistet:

Erfrischende Gesichtssprays

Das kühlende Spray auf Thermalwasser-Basis einer französischen Kosmetikmarke war höchstwahrscheinlich eines der ersten Sprays dieser Art auf dem Markt. Inzwischen ist der Hype um diese Wässerchen gestiegen und freuen uns, dass wir nicht immer auf High-End Produkte zurückgreifen müssen sondern diese auch ganz einfach in der Drogerie um die Ecke bekommen.

Ob diese qualitativ genauso hochwertig sind, können wir mit Sicherheit natürlich nicht sagen. Doch die Gesichtssprays gibt es inzwischen von verschiedenen Marken in verschiedenen Duftrichtungen, darunter Limette, Zitrone, Tropical – selbstverständlich gibt es auch für empfindliche Hauttypen eine geruchlose Alternative.
Unser Tipp: Bewahre die Sprays im Kühlschrank auf – für den besonderen Frischekick nach einem Sonnenbad!

Kühlende Seren

Kühlende Seren mit Aloe Vera oder Hyaluronsäure spenden Deiner Haut nicht nur ausreichend Feuchtigkeit sondern haben auch einen angenehm kühlenden Effekt. Wenn die ersten Sonnenstrahlen und Sommertage Einzug halten, dann sehnt sich vor allem die Haut in unserem Gesicht nach ein wenig Abkühlung – und Aloe Vera ist die Königin der kühlenden Pflanzenextrakte!

Unsere Augencreme, Handcreme und unser Gesichtsserum sind mit Aloe Vera oder Hyaluronsäure angereichert und versprechen so ein besonders angenehmes Pflegeerlebnis!

Augenpads

Nicht nur wahnsinnig angenehm im Sommer nach einem langen Tag im Büro: Augenpads sollten bei keiner Dame im Badezimmerschrank fehlen! Diese können dunkle Ringe und Schatten reduzieren und geschwollene Augen wieder frischer und wacher aussehen lassen.Für einen ultimativen Frischekick unbedingt für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank lagern!

Kühlende Sheet-Masken

Sheet-Masken sind perfekt für zwischendurch geeignet, ohne dass Du Dir selbst viel Mühe machen musst, eine Maske zusammen zu mischen. Das beste daran: die meisten Sheet-Masken fühlen sich von Haus aus schon schön kühl an, das heißt, sie sind nach dem Kauf sofort einsatzbereit.

Für besonders kühlende Effekt, wähle eine Maske mit Aloe Vera. Möchtest Du Deine Haut beruhigen kannst Du zu einer Meersalzmaske greifen. Und um Deine Haut zu beruhigen und sie gleichzeitig vor Entzündungen zu schützen, solltest Du eine Sheet-Maske mit Honig wählen.

Fazit

Auch wenn wir alle den Sommer in seiner ganzen Pracht lieben – unserer Haut sollten wir genügend Schutz zukommen lassen. Denn wie die Wissenschaft bereits sagt Jahren sagt: Zu viel Sonne verursacht nicht nur Falten und schränkt die Kollagenproduktion ein – zu viele Sonnenbäder schaden der Haut auch nachhaltig und können zu gut-, aber auch bösartigen Hautkrebserkrankungen führen.

Der richtige Sonnenschutz, gepaart mit der richtigen Pflege wird Deiner Haut bei der Regeneration helfen.

Hast Du ein Lieblingsprodukt oder einen ultimativen Hautpflegetipp für den Sommer? Wir sind gespannt und freuen uns, von Deinen Tipps & Tricks für den Sommer zu hören – schreib uns gerne einen Kommentar!