Ganzkörperrasur: Mit einfachen Tricks zu makellos glatter Haut

Inhaltsübersicht

Wenn wir uns nicht richtig rasieren drohen Pickel und Rötungen. In diesem Artikel sprechen wir über die richtige Körperhaarentfernung und wie Du sichergehen kannst, dass allen Körperhaaren mit besten Ergebnissen der Kampf angesagt wird!

Für rund 97 Prozent der Frauen gehört die Ganzkörperrasur inzwischen zum normalen Schönheitsritual – es handelt sich hier also nicht mehr nur noch um einen Beauty-Trend. Das berichtet „nivea.de“. Und hier weiß man auch, dass so eine Rasur unsere zarte Haut ganz schön in Anspruch nimmt. Wenn wir bei der Rasur nicht besonders achtsam sind, können neben Pickeln und Rötungen nämlich sogar kleine Schnitte drohen. 

Wenn Du unsere Tipps zur Pflege und Haarentfernung beherzigst, kannst Du Hautreizungen und Verletzungen weitgehend vermeiden und hast perfekte Ergebnisse!

Vor der Rasur ein warmes Bad

Bevor es an die eigentliche Körperrasur geht, starten wir die Vorbereitungsphase und lassen uns ein schönes Bad mit einem feuchtigkeitsspendenden Badezusatz ein. Während wir im warmen Wasser entspannen, werden die Haare an unserem Körper weich und lassen sich später mit dem Rasierer ohne Widerstand entfernen. 

Dir fehlt die Zeit für ein ausgiebiges Bad? Dann solltest Du Deine Körperhärchen unter der Dusche auf die Rasur vorbereiten. 

Mit Schaum oder Gel rasieren

Selbst, wenn Deine Haare noch so weich sind, brauchst Du doch immer noch einen Rasierschaum oder ein Rasiergel, damit der Rasierer mühelos und ohne Verletzungsgefahr über die Haut gleiten kann. Im Gegensatz zum transparenten Gel bietet der Rasierschaum den Vorteil, dass Du genau siehst, welche Stellen Du schon behandelt hast. Denn Du rasierst ja nicht nur Deine Haare, sondern entfernst automatisch auch den Schaum an der betreffenden Stelle. Die Vorzüge mancher Rasiergels liegen in den hautpflegenden Produkten, wie etwa Teebaumöl, die sie oft enthalten. 

Den richtigen Rasierer verwenden

Früher konnte so eine Rasur eine echte Herausforderung werden, vor allem, wenn ein Rasiermesser oder ein Rasierer mit nur einer Klinge zum Einsatz kamen. Bei modernen Rasierern liegen mehrere Klingen hintereinander und sorgen so für eine schonende Rasur. Zudem haben viele Rasierer einen flexiblen Kopf, sodass sich die Klingen an die Konturen Deines Körpers anpassen. Die Verletzungsgefahr wird damit minimiert. Um Hautirritationen zu vermeiden, solltest Du die Rasierklinge übrigens regelmäßig austauschen. Nur ein richtig scharfer Rasierer sorgt für ein makelloses Ergebnis. 

Richtig rasieren

Bei der Ganzkörperrasur kommt es ganz darauf an, welche Zone Du rasieren willst. Jeder Bereich Deines Körpers muss auf spezielle Art und Weise behandelt werden. 

So rasierst Du Deine Beine – Rasur bei Männern

Für Männer, die sich das Gesicht rasieren, gilt die Grundregel, immer mit dem Strich zu rasieren, um Hautirritationen zu vermeiden. Dank moderner Rasierer und der weniger empfindlichen Haut an den Beinen musst Du diese Regel hier nicht befolgen. 

Wir cremen also unsere Beine komplett mit Rasierschaum oder Rasiergel ein, beginnen an den Knöcheln und arbeiten uns mit dem Rasierer in langen Strichen nach oben. Lediglich der Kniebereich bedarf einer besonderen Behandlung mit kürzeren Strichen, damit wir hier alle Härchen erwischen und uns nicht verletzen. Ist die Rasur beendet und der Rasierschaum abgewaschen, kannst Du noch einmal mit der Hand über die Beine fahren. Sie sollten sich seidig glatt anfühlen. Einzelne Stoppelfelder bedürfen vielleicht noch einer gesonderten Behandlung, bevor Du Deine makellosen Beine mit einer Feuchtigkeitscreme pflegst.  

So rasierst Du Deine Achseln

Bei der empfindlichen Haut an den Achseln müssen wir ein wenig vorsichtiger zu Werke gehen als an den Beinen. Wichtig ist, nur mit ganz leichtem Druck zu rasieren, aus Gründen um Verletzungen zu vermeiden. Nachdem die Haare an den Achseln mit Rasierschaum oder Gel behandelt wurden geht es an die eigentliche Rasur, die etwas komplizierter ist als an den Beinen. Unter den Achseln müssen wir für ein perfektes Ergebnis in alle Richtungen rasieren, da die Härchen auch in jede Richtung wachsen. Am besten behältst Du den Überblick, wenn Du den Arm über den Kopf hebst, sodass Du den ganzen Achselbereich sehen kannst. Nach der Rasur werden die Achseln gewaschen und mit einer sanften Feuchtigkeitscreme oder einem Öl gepflegt. Unser geliebtes Deo kommt hingegen erst dann wieder zum Einsatz, wenn sich die Haut völlig beruhigt hat. 

So rasierst Du den Intimbereich

Wenn Du Dich entschieden hast, nicht nur Achseln und Beine, sondern auch den Intimbereich zu rasieren, wartet eine weitere Herausforderung auf Dich, die aber leicht zu bewältigen ist. Bevor der Rasierer zum Einsatz kommt, solltest Du zur Schere greifen oder einem Trimmer, um die Haare im Schambereich möglichst kurz zu trimmen. Lange Haare würden sich nämlich zwischen den Gilette Klingen festsetzen und so das Ergebnis beeinträchtigen. Sind die Haare richtig kurz, kommt wieder Rasiergel oder Schaum zum Einsatz. Beide Produkte sollten besonders schonend sein, da die Haut im Intimbereich sehr empfindlich ist. 

Anders als bei den Beinen solltest Du die Körperhaare hier niemals gegen den Strich rasieren, um Hautirritationen zu vermeiden. An den Beinen und unter den Achseln ist die Haut meist straff und fest, im Intimbereich sieht das ein wenig anders aus. Bevor also der Rasierer zum Einsatz kommt, solltest Du die zu behandelnde Fläche mit den Fingerspitzen ein wenig spreizen, um Dich nicht zu verletzen. Nach der Rasur wird der Intimbereich mit Wasser gereinigt und mit einer speziellen After-Shave Lotion für diesen Bereich behandelt. 

Fazit

Körperenthaarung ist oftmals ein lästiges Geschäft – doch gerade wenn der Sommer bald vor der Tür steht, haben die meisten von uns keine Lust auf Körperbehaarung.

Für diejenigen, die sich ein längerfristiges Ergebnis wünschen, könnten zu einem Epilierer greifen oder die Haare mit Wachs ausreißen. Einige Körperstellen eignen sich besonders gut dafür und vor allem ist dann erst einmal Ruhe! Egal, ob Mann oder Frau – bei diesem Thema sollte jeder die für sich passende Lösung finden, um sich rundum wohlzufühlen!