Trockene Ellenbogen: Ursache und wie sie wieder geschmeidig werden

Inhaltsübersicht

Trockene Haut an den Ellenbogen ist verbreitet – aber was sind eigentlich die Ursachen dafür? Außerdem erklären wir, was gegen die raue Haut an den Ellenbogen hilft.

Das Problem trockener Ellenbogen kennt fast jeder. Die trockene Haut fällt nicht nur optisch unangenehm auf. Gerade in den kühlen Monaten macht sie sich oft auch mit einem Jucken bemerkbar. Um das Leiden zu lindern, können schon einfache Pflege Tipps helfen. Außerdem erfährst Du im Folgenden, warum die Haut an Deinen Ellenbogen überhaupt so rau wird.

Das macht die Haut an Deinen Ellenbogen besonders

Die Ellenbogenhaut wird stärker beansprucht als die Haut an den meisten anderen Körperstellen. Beispielsweise wird sie bei jedem Armbeugen gedehnt. Dass die Haut an den Ellenbogen besonders oft trocken ist, hat aber auch anatomische Gründe. Sie ist mit weniger Talgdrüsen ausgestattet als Deine restliche Haut. Als Konsequenz heißt das, dass Dein Körper hier von sich aus kaum Fett produziert. Pflege ist deshalb besonders wichtig. 

Was sind die Auslöser von trockenen Ellenbogen?

Neben dieser Veranlagung können weitere Faktoren die Trockenheit Deiner Ellenbogen noch verstärken. Die meisten dieser Ursachen unterscheiden sich dabei nicht von den generellen Gründen für raue Haut. So leiden Deine Ellenbogen besonders unter der trockenen Heizungsluft in Innenräumen während der kühlen Monate. Die mangelnde Feuchtigkeit ist generell anstrengend für Deine Haut. Gerade die Bereiche, die ohnehin zur Trockenheit neigen, leiden. So sind im Herbst und Winter Deine Hände und Lippen immer besonders beansprucht. Dasselbe gilt auch für die Ellenbogen.

Ebenfalls ein Klassiker der Ursachen für trockene Haut ist zu langes und auch zu heißes Duschen. Dabei werden Deiner Haut nämlich wichtige Fette entzogen. Auf lange Sicht führt dieser Mangel wieder zu trockener Haut. Deswegen solltest Du auch in der grauen Jahreszeit versuchen, so kalt wie möglich zu duschen – auch wenn das mehr als abschreckend klingt. Deine Haut wird es Dir danken!

Auch deshalb hast Du raue Haut an den Ellenbogen

Die generell schädigende Belastung durch UV-Strahlen macht auch Deinen Ellenbogen zu schaffen. Es besteht immer die Gefahr eines Sonnenbrandes. Aber auch wenn es nicht so weit kommt, schaden die UV-Strahlen. Vor allem die UVA-Strahlen greifen direkt das Bindegewebe Deiner Haut an. Abgesehen von dem Krebsrisiko, dass von UV-Strahlen ausgeht, bedeutet das einen zusätzlichen Stressfaktor und die Beschleunigung der Alterungsprozesse. Deswegen ist Sonnencreme ein Muss. Die Ellenbogen solltest Du beim Auftragen auf keinen Fall vergessen. 

Neben diesen Faktoren, die Deine Haut generell strapazieren, gibt es aber auch eine ellenbogen-spezifische Ursache. Wenn Du Dich oft auf Deinen Ellenbogen abstützt, bedeutet das auch extra Arbeit für die ohnehin schon angestrengte Haut. Oft nehmen wir diese Haltung ganz unbewusst ein – wenn es Dir auffällt, solltest Du sie auf jeden Fall vermeiden.

Das hilft gegen trockene Ellenbogen

In einem ersten Schritt solltest Du versuchen, nach Möglichkeit den Ursachen für raue Ellenbogen aus dem Weg zu gehen und sie vorm austrocknen zu schützen. Meist ist das aber nur bedingt möglich. Zum Glück gibt es auch verschiedene Wege, auf denen Du den trockenen Ellenbogen aktiv entgegentreten kannst. Ähnlich wie schon bei den Gründen unterscheiden sie sich oft nicht von allgemeinen Tipps gegen trockene Haut.

So kann schon das sanfte Entfernen abgestorbener Hautschuppen Wunder wirken – gerade am Ellenbogen sammeln sich oft tote Zellen. Gegen sie kommst Du schon mit einer normalen Körperbürste, einem Luffa-Schwamm oder einem Peeling an. Falls Du für letzteres nicht auf Mittel aus der Drogerie zurückgreifen willst, lässt sich auch aus verschiedenen Hausmitteln schnell eine wirksame Pflege herstellen. Aus einer halben Avocado, zwei Esslöffeln Salz und einem guten Schuss Olivenöl lässt sich zum Beispiel schnell ein selbstgemachtes Peeling zaubern. Die in der Masse versteckten Fette sorgen zudem dafür, dass Dein Ellenbogen wieder geschmeidig wird.

Raue Haut an den Ellenbogen ade: Diese Tipps versprechen Abhilfe

Aber auch herkömmliche Kosmetika können Deinen Ellenbogen wichtige Feuchtigkeit liefern. Cremes und Lotionen, die extra für den trockene Hauttyp entwickelt wurden, sind eine sichere Unterstützung. Der auch medizinisch verwendete Wirkstoff Dexpanthenol beispielsweise ist ein Garant dafür, dass es Deiner trockenen Haut bald besser geht. 

Ergänzend kann es sich in der Hautpflege außerdem lohnen, auch auf ein Körperöl zurückzugreifen. Der leichte Ölfilm hilft nämlich dabei, Feuchtigkeit und auch die Pflegestoffe anderer Kosmetika in Deiner Haut zu halten. Du musst die Verwendung dabei nicht nur auch die Ellenbogen beschränken. Auch Deine Beine und vor allem Deine Knie freuen sich über das bisschen Extra-Fett. Falls Du kein Körperöl zur Hand hast, ist das Hausmittel Kokosöl eine gute Alternative. 

Schließlich können auch Zitronen Dir und Deinen Ellenbogen helfen. Oft ist nämlich die Trockenheit nicht das einzige Problem. Sie ist meist mit einer unschönen Verfärbung der Ellenbogen verbunden. Dem lässt sich aber mit einem einfachen Tipp beikommen – Du kannst Deine Haut an diesen Hautstellen ganz leicht mit einer halben Zitrone aufhellen. Du musst die Ellenbogen nur für ein paar Minuten mit einer Hälfte der Frucht einreiben. Anschließend solltest Du Deine Ellenbogen gründlich mit Wasser abspülen.