Glød Magazin Logo

So veränderst Du Deine Lebensweise für eine straffere Haut

Inhaltsübersicht

Alter und straffe Haut sind ein Widerspruch? Diese Tipps versprechen das Gegenteil und verhelfen Dir zu strafferer Haut.

Straffe Haut wird im Alter zu einem fernen Ideal? Das muss nicht sein, denn die Elastizität Deines größten Organs lässt sich auf ganz unterschiedlichen Wegen beeinflussen. Mit einer guten Kombination aus Sport, Kosmetik und einigen Lifehacks ist eine straffe – oder zumindest straffere – Haut kein Ding der Unmöglichkeit.

Straffe Haut: Wieso lässt die Elastizität mit dem Alter überhaupt nach?

Die Ursachen für Hautalterung und nachlassende Spannkraft sind mannigfaltig, im Kern haben sie aber meist mit dem Bindegewebe Deiner Haut zu tun. Es befindet sich direkt unter der Oberhaut, in der zweiten Hautschicht. Vereinfacht dargestellt besteht dieses Gewebe aus einem Flüssigkeitsmix, der unter anderem Hyaluron und verschiedenen Proteinfasern enthält. Wenn diese Fasern, die beispielsweise Kollagen oder Elastin bestehen, und die dazwischen gespeicherten Flüssigkeiten intakt sind, sieht Deine Haut eben und straff aus. Umgekehrt machen sich hier auftretende Probleme direkt in ihrem Erscheinungsbild bemerkbar. Wenn im Alter also zum Beispiel Deine körpereigene Hyaluron-Produktion zurückgeht – und das geschieht schon vor dem 30. Lebensjahr – kann das Bindegewebe weniger Flüssigkeit speichern. Falten entstehen. Da im Laufe der Jahre auch der Kollagengehalt Deiner Haut sinkt, wird dieser Effekt noch einmal verstärkt. Das ist der Grund für den Nachlass der Elastizität mit steigendem Alter.

Wie Dein Bindegewebe sich entwickelt, hängt aber auch von anderen Faktoren ab. Auf einige davon wie etwa Deine Gene oder Dein Geschlecht – das Bindegewebe von Frauen hat meist eine lockerere Struktur als bei Männern und ist deswegen auch anfälliger – hast Du keinen Einfluss. Faktoren, die durch Deine Lebensweise bestimmt werden, lassen sich aber sehr wohl ändern.

So verhilft Dir Sport zu strafferer Haut

Nicht nur Pflege und Cremes helfen dir zu strafferer Haut. Dein ganzer Lifestyle kann dafür entscheidend sein. Fast alles hat eine Wirkung auf Deine Haut. Beispielsweise ein regelmäßiges Workout kann zu einer spürbaren Verbesserung des Teints führen. Durch die Bewegung kommt Deine Durchblutung in Gang, was wiederum zu einer besseren Versorgung Deiner Körperzellen führt. Und das ist etwas, worüber sich auch Dein Bindegewebe freut. Viele Frauen haben Cellulite (auch Orangenhaut gennant) beispielsweise an den Beinen, Oberschenkel oder anderen Partien des Körpers. Da kann Sport ebenso eine Hilfe sein.

Welchen Sport Du machst, obliegt allein Deinen Vorlieben. Der Schwerpunkt sollte aber eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining sein. Denn zusätzliche Muskeln sind ebenfalls ein guter Weg, um Dein Hautbild positiv zu verändern. Von dem Begriff Krafttraining solltest Du Dich dabei nicht einschüchtern lassen. Schon einfache Übungen wie Liegestütze oder wiederholtes in die Hocke gehen, zählen dazu. Der Gang ins Fitnessstudio ist also kein Muss – es ist nicht einmal zwingend, dass Du für diesen Teil Deines Workouts die eigenen vier Wände verlässt. Und bevor Du Dir extra Geräte kaufst, lassen sich außerdem verschiedenste Haushaltsgegenstände zweckentfremden. Alte Wasserflaschen zum Beispiel feiern gerne ein Comeback als Hanteln. 

Beim Workout geht es nur zweitrangig um Dauer und Intensität – Regelmäßigkeit ist der viel entscheidendere Faktor. Und als angenehmer Nebeneffekt wird auch das eine oder andere Fettpolster verbrannt.  

Auch ein eher „sportferner“ Lifehack hilft Dir auf ähnliche Weise: Wenn Du in schnellem Wechsel heiß und kalt duschst, wird die Durchblutung Deiner Haut ebenfalls angeregt. Genau wie das Ausdauertraining hat auch diese Methode also einen positiven Einfluss auf Dein Hautbild. Diese Wechselduschen sind außerdem sehr angenehm und gut für Deine Hautpflege. Auch mit einer regelmäßigen Bürstenmassage kannst Du Deine Haut straff halten. Mit der Massage kannst Du die Durchblutung anregen und Cellulite vorbeugen. Das Ergebnis der Massagen kann eine straffe Haut sein. Der UV-Schutz ist ebenso wichtig für eine straffere Hautoberfläche. Um straffere Haut auch in Deinem Gesicht zu erzielen ist es wichtig, Dein Make-up regelmäßig zu entfernen.

Straffe Haut durch gesunde Ernährung? Das solltest Du beachten

Es gibt viele Tricks wie Du Deine Haut straff halten kannst. Ein wichtiger Aspekt davon ist gesunde Ernährung: Mit einer ausgewogenen Ernährung, die reich an frischen Lebensmitteln ist, tust Du Deiner Haut etwas Gutes. Vitamine und Mineralstoffe, die sich etwa in frischem Obst finden lassen, unterstützen die Zellerneuerung Deiner Haut. Antioxidantien wie Vitamin C sind zusätzlich ein zuverlässiges Mittel gegen freie Radikale. Vitamin A und Vitamin C kurbeln außerdem die Kollagen-Produktion Deines Körpers an. Zusätzlich verhindert Vitamin C auch teilweise den Abbau dieses wichtigen Bestandteils Deines Bindegewebes. 
Wenn Du darüber hinaus auf bestimmte Inhaltsstoffe verzichtest, lässt sich dieser Effekt noch einmal verstärken. Übermäßiger Zuckerkonsum wirkt sich zum Beispiel negativ auf die Elastizität Deiner Haut aus. Mit dem Namen Glykation wird ein Prozess benannt, bei dem – grob vereinfacht – ein zu hoher Blutzuckerspiegel schließlich in eine Schädigung der Elastin-Fasern mündet. Damit es so weit nicht kommt, solltest Du versuchen, Industriezucker aus dem Weg zu gehen. Viele Fertigprodukte enthalten ihn leider im Übermaß. Außerdem sind Alkohol und Zigaretten für Deine Haut ebenso nicht vorteilhaft.

Wunderwaffe Kosmetik: Wirkstoffe für straffe Haut

Und schließlich gibt es auch noch das weite Feld der Kosmetik, das Dir zu strafferer Haut verhelfen kann. Dabei geht es auch darum, Deinem Bindegewebe die Stoffe zu liefern, die ihm mit den Jahren verloren gegangen sind und nun auch nur noch in geringerem Umfang produziert werden können. Mittel, die vor allem Hyaluron enthalten, sind ein gutes Beispiel dafür. Viele Produkte in der Kosmetik enthalten diesen Stoff. Hyaluron kann in jeder Form von Produkten vorkommen. Wenn die körpereigenen Reserven des hocheffektiven Flüssigkeitsspeichers wieder aufgefüllt sind, kann Deine Haut viel besser Wasser binden. Wenn Du Hyaluron zusammen mit einer guten Feuchtigkeitscreme nutzt, wird Deiner Haut so ein Teil ihrer Frische und Elastizität zurückgegeben. Der ursprünglich hohe Flüssigkeitsanteil im Bindegewebe bedeutet nämlich auch, dass gute Hydration die Basis eines jeden Anti-Agings ist. Hyaluron ist fast für jeden Hauttyp geeignet. Bei der empfindlicheren Haut ist es empfehlenswert vorsichtiger zu sein. Produkte mit Hyaluron sind auch gut um Dehnungsstreifen von der Schwangerschaft beispielsweise zu vorbeugen.

Es ist auch möglich, Deinem Körper Elastin und Kollagen, und damit zwei der Hauptbestandteile des Bindegewebes, nachzuliefern, um so für straffere Haut zu sorgen. Oft werden die beiden Stoffen in kosmetischen Produkten kombiniert. Du kannst sie aber auch als Nahrungsergänzungsmittel zu Dir nehmen. Auf dem Vormarsch ist auch CBD, ein Produkt aus der weiblichen Hanfpflanze. Es hat zwar keine berauschende Wirkung, sorgt aber für ein Plus an Feuchtigkeit und verhilft Dir so zu einem berauschend schönen Hautbild. Mit diesen Tipps kannst Du Dich gleich auf die Reise zu strafferer Haut begeben.

ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS