Mitesser auf der Nase loswerden

Inhaltsübersicht

Mitesser auf der Nase sind für viele ein Problem. Doch es ist nicht schwer, Mitesser auf der Nase zu entfernen.

Sie sind klein, oft schwarz und treten gerne im Nasenbereich auf, wo sie besonders gut zu sehen sind. Mitesser sorgen im Alltag oft für Verdruss. Doch auch wenn wir mit Mitessern geschlagen sind, müssen wir unser Schicksal nicht stumm erdulden. Es gibt zahlreiche Methoden, die Plagegeister schnell wieder loszuwerden oder sie gar nicht erst entstehen zu lassen. In diesem Artikel verraten wir Dir ein paar Tipps wie Du Mitesser entfernen und vorbeugen kannst.

So entstehen Mitesser

Die Talgdrüsen unserer Haut sorgen dafür, dass sie mit Fett versorgt ist und gesund und elastisch bleibt. In der Regel wird der Talg immer wieder nach außen abgeleitet. Einen Teil davon entfernen wir durch Waschen, der Rest verbleibt auf der Haut und bildet einen natürlichen Schutzschild, der uns vor äußeren Umwelteinflüssen schützt und zudem dafür sorgt, dass die Feuchtigkeit im Innern der Haut verbleibt. 

Wenn die kleinen Kanäle unserer Talgdrüsen aber zum Beispiel durch eine übermäßige Verhornung verstopfen, kann der Talg nicht mehr abfließen, die Drüsengänge verstopfen und die lästigen Mitesser, oder auf englisch genannten Blackheads, können entstehen. Und da wir auf der Nase ganz besonders viele Talgdrüsen haben, tritt hier das Problem besonders häufig auf. 

Bleibt der Talgpfropfen unter der Haut, sprechen wir von einem weißen Mitesser. Gelangen Teile des Talgs an die Hautoberfläche, oxidiert der im Talg enthaltene Farbstoff Melanin und führt zur Färbung von d Kommt es zusätzlich zu einer Entzündung, sprechen wir vom Pickel. Egal in welcher Form die Unreinheiten sind für jedem ein nerviges Thema und besonders Mitesser sind auffällig.

Diese Vorbeugungsmaßnahme hilft gegen Mitesser auf der Nase

Wie eingangs erwähnt ist es nicht unbedingt Schicksal, dass sich die Mitesser auf der Nase breit machen. Mit gründlicher Hygiene und Gesichtspflege können wir in vielen Fällen ihr Entstehen verhindern. Zweimal täglich sollten wir unser Gesicht reinigen und dabei lauwarmes Wasser und ein pH-neutrales Waschgel verwenden, um den Säureschutzmantel unserer Haut nicht zu verletzen. 

Viele reinigen ihr Gesicht nur mit den Händen und erreichen so nicht alle Bereiche. Wir greifen lieber zu einem weichen Waschlappen, mit dem wir auch wirklich alle Bereiche unseres Gesichts erwischen. Unser besonderes Augenmerk gilt hier natürlich der Nase, die besonders viel Fett produziert. Nach der Reinigung wird das Gesicht gründlich abgewaschen, um alle Reste von Schmutz und Make-up gründlich zu entfernen. Und um die Haut wirklich porentief zu reinigen, kommt zum Schluss noch ein mildes Gesichtswasser zum Einsatz. Es folgt eine nicht-komedogene Feuchtigkeitscreme, die die Haut geschmeidig und die Talgdrüsen unverstopft hält.

Diese Mittel helfen gegen Mitesser auf der Nase

Mit der richtigen Hygiene können wir viel gegen Mitesser tun. Doch manchmal, zum Beispiel bei Teenagern, wenn die Hormone Achterbahn fahren, produziert der Körper so viel Talg, dass wir des Übermaßes auch nicht mit der gründlichsten Reinigung Herr werden. Die Mitesser breiten sich auf der Nase aus und müssen hier entweder ertragen oder entfernt werden. Für das Entfernen gibt es eine Vielzahl an Methoden, aber auch einige No-Gos.

Mitesser im Kosmetikstudio entfernen lassen

Eine schnelle und effektive Methode, die allerdings recht kostspielig ist, führt uns in den Schönheitssalon. Dort begeben wir uns in die erfahrenen Hände einer Kosmetikerin, die genau weiß, wie die kleinen Plagegeister zu bekämpfen sind. Zunächst wird die Expertin eine Hautanalyse durchführen und uns Pflegeprodukte empfehlen, die genau auf unseren Hauttyp abgestimmt sind. Viele wissen nämlich gar nicht genau, wie die Haut beschaffen ist, behandeln sie über Jahre mit den falschen Mitteln und wundern sich dann, dass sich trotz intensiver Pflege Pickel und Mitesser ausbreiten. 

Im Anschluss wird die Haut gründlich gereinigt. Dann folgt in vielen Fällen ein Dampfbad, das die Poren öffnet und dafür sorgt, dass die Kosmetikerin unter hygienischen Bedingungen die Mitesser auf der Nase entfernen kann. Da diese Prozedur die Haut ganz schön in Anspruch nimmt, spendiert uns die Expertin noch eine entspannende Gesichtsmaske, bevor sie unsere Haut von allen Rückständen befreit und sie mit einer geeigneten Creme oder Lotion pflegt. Eine klassische Ausreinigung kostet um die 50 Euro. Wenn unsere Nase allerdings mit zahlreichen Mitessern verunziert ist, können die Kosten auch deutlich in die Höhe schnellen. Ein ausführliches Beratungsgespräch im Vorfeld erspart unliebsame Überraschungen. Sollte unsere Haushaltskasse den Besuch bei der Kosmetikerin nicht erlauben, müssen wir nicht verzweifeln. Auch daheim haben wir zahlreiche Möglichkeiten und Produkte, gegen Mitesser vorzugehen. Mit diesem Tricks kannst du Mitesser auf der Nase auch zu Hause bekämpfen.

Peeling gegen Mitesser

Ein sanftes Peeling ist eine wunderbare Methode, um abgestorbene Hautschuppen zu entfernen und somit dafür zu sorgen, dass der Talg unter unserer Haut wieder ungestört abfließen kann. Laut „praxistipps.focus.de“ könnte so ein Peeling zum Beispiel aus einem Esslöffel Salz, einem Esslöffel Wasser und einem halben Esslöffel Zitronensaft bestehen. Alle Zutaten werden vermischt und dann in kreisenden Bewegungen auf der Nase verteilt. Nach einer dreiminütigen Einwirkzeit wird das Peeling mit lauwarmem Wasser wieder entfernt und die Nase mit einer Feuchtigkeitscreme gepflegt. 

Ein weiteres Peeling, das besonders leicht anzuwenden ist, wird von „elle.de“ empfohlen. Auf die Schnittfläche einer halbierten Zitrone wird ein wenig Honig und Zucker gegeben. Mit der Zitrone, die uns als Werkzeug dient, wird die Mischung auf der Nase aufgetragen und im Anschluss mit lauwarmem Wasser wieder entfernt. Danach trocknen wir die Nase mit einem weichen Handtuch und tragen unsere Feuchtigkeitscreme auf, was eine Austrocknung der Haut durch den Zitronensaft verhindert.

Sollten sich einzelne Mitesser bereits entzündet haben, also Pickel entstanden sein, ist von einem Peeling allerdings abzuraten. Das Sekret mit den Erregern könnte sonst weiter verteilt werden, was da Problem eher verschlimmert als löst.

Heilerde gegen Mitesser

Ein anderes wirksames Mittel ist eine Maske, die in unserem Fall nicht im gesamten Gesicht angewandt wird, sondern lediglich auf der Nase zum Einsatz kommt. So eine punktuell genutzte Maske hat in diesem Fall sogar noch einen entscheidenden Vorteil: Die verwendete Tonerde trocknet die Haut stark aus, was bei den meisten von uns auf der Nase aber kein Problem darstellt, da wir hier ohnehin mit besonders fettiger Haut zu kämpfen haben. 

Heilerde, die hautpflegende Inhaltsstoffe wie Eisen, Zink, Selen, Natrium und Silizium enthält, wirkt auf der Haut wie ein Schwamm und zieht das Fett wie magisch aus den Poren. Bevor wir die Maske auftragen, erinnern wir uns an den Besuch unsere Kosmetikstudios und gönnen uns nach der gründlichen Gesichtsreinigung ein entspannendes Dampfbad. Dazu geben wir einen halben Liter kochendes Wasser in eine Schüssel und fügen einen Teebeutel Kamillentee hinzu, der beruhigend und desinfizierend wirkt. Jetzt halten wir den Kopf über die Schüssel und sorgen mit einem großen Handtuch dafür, dass der Dampf nicht entweichen, sondern die Poren unserer Haut öffnen kann. Zehn bis 15 entspannte Minuten sollten wir uns schon gönnen, bevor wir unser Gesicht trocknen und die Maske aus Heilerde auf der Nase auftragen. 

Es gibt in der Drogerie bereits fertige anti- Mitesser Maske und Clear up Strips zu kaufen. Wir können uns das Pflegemittel aber auch ganz leicht selbst anrühren. Die Website „nivea.de“ empfiehlt, fünf Teelöffel Heilerde mit einem Teelöffel Honig und zwei Teelöffeln Wasser zu vermischen. Die Maske wird nun auf die Nase aufgetragen, wo sie 15 bis 30 Minuten trocknet und jede Menge Talg aus der Haut zieht. Im Anschluss wird die Haut gründlich gereinigt und mit einer Feuchtigkeitscreme versorgt.

Mitesser ausdrücken

Gerade wenn ein wichtiges Date ansteht, wollen wir unsere Mitesser schnell loswerden, legen notgedrungen selbst Hand an und drücken die Mitesser entgegen der ausdrücklichen Empfehlung dann doch zu Hause aus. Alle Ermahnungen aus dem Schönheitsstudio schlagen wir allerdings nicht in den Wind, sondern achten auf peinliche Hygiene. Bevor es den Mitessern an den Kragen geht, wird unser Gesicht also zunächst gründlich gereinigt und im Anschluss mit lauwarmem Wasser abgespült. Im Anschluss folgt das bewährte Dampfbad mit Kamille, damit sich unsere Poren öffnen und wir die Mitesser leichter ausdrücken können. Jetzt werden unsere Hände noch gründlich gereinigt und die beiden Zeigefinger mit je einem Kosmetiktuch umwickelt. Im Anschluss werden die Mitesser auf der Nase mit sanftem Druck ausgedrückt. Wenn sich die Mitesser nicht schnell und freiwillig ergeben, lassen wir von ihnen ab. Zu starker Druck könnte nämlich zu Entzündungen und Narbenbildung führen. Nach der Prozedur, die dank des Dampfbads gar nicht so schmerzhaft ist, wird unsere Nase gründlich gereinigt, trocken getupft und mit einem antibakteriellen Gesichtswasser behandelt. 

Mitesser mit Porensauger

Wem das Ausdrücken der Pickel mit der Hand zu mühsam ist, sollte sich im Internet oder in der Drogerie auf die Suche nach einem Porensauger machen. Solche Geräte wirken wie ein Staubsauger, nur, dass sie nicht auf dem Teppich, sondern auf unserer Haut zum Einsatz kommen. Wir setzen den Porensauger auf die Stelle, die vom Mitesser betroffen ist. Das Gerät erzeugt ein Vakuum und saugt den Talg und eben auch den Mitesser aus der Haut. Wie „meduni.com“ berichtet, bietet so ein Porenreiniger zahlreiche Vorteile. Die Verletzungsgefahr, die beim Ausdrücken der Mitesser relativ hoch ist, wird minimiert. Damit ist auch die Entzündungsgefahr weitgehend gebannt. Zudem wird die Durchblutung der Haut angekurbelt, was die Regenerationsfähigkeit der Hautzellen belebt.

Ein auch so genannter Mitesser Sauger ist nicht nur ideal, um Mitesser zu entfernen sonder auch allgemeine Hautunreinheiten. Wenn er zweimal wöchentlich eingesetzt wird, kann er überschüssigen Talg entfernen und so dafür sorgen, dass sich die hässlichen Plagegeister auch dauerhaft nicht mehr blicken lassen. Das kann gut bei dem Kampf von der unreine Haut helfen. Noch wichtig zu erwähnen ist die Ernährung für deine Haut.

Bei der Anwendung unseres Porenreinigers kommen wir allerdings ebenfalls um das Pflegeritual nicht herum. Das Gesicht wird zunächst gründlich gereinigt. Im Anschluss werden die Poren mittels eines Dampfbads geöffnet. Dann kommt der Porenreiniger zum Einsatz. Danach waschen wir unser Gesicht mit kaltem Wasser. So schließen sich die Poren schnell wieder. Nach der gründlichen Behandlung wird unsere Nase dann wieder mit einer Feuchtigkeitscreme versorgt. Ein kleiner Nachteil des Porensaugers soll hier nicht verschwiegen werden: Während wir die Kosmetiktücher nach dem Ausdrücken der Mitesser einfach wegwerfen, müssen wir unseren Porensauger nach der Behandlung immer gründlich reinigen und desinfizieren damit sich keine Bakterien bilden.