Glød Magazin Logo

Make-up entfernen mit Gesichtswaschlappen?

Inhaltsübersicht

Mit einem Waschlappen oder einem Waschhandschuh für das Gesicht kannst Du Schminke ganz einfach entfernen. Für die Anwendung reicht meist klares Wasser.  

Zu unserem allabendlichen Beauty-Ritual gehört das Abschminken. Dies ist ebenso ein Teil unserer Gesichtspflege. Schließlich müssen Foundation, Rouge, Wimperntusche und Co. wieder runter, egal, wie stressig der Tag war. Wer schon mal mit vollem Make-up eingeschlafen ist (und wer ist das nicht?), der weiß, wie es sich anfühlt, wenn morgens die Wimperntusche im Auge brennt und Make-up-Reste den Teint verkleben. Wer diesen Fehler schon begangen hat weiß dass es sich aber nicht nur schlecht anfühlt, es ist auch schlecht: Poren verstopfen, Wimpern können abbrechen, Reizungen, Pickel oder gar Entzündungen durch Make-up-Reste am Auge drohen. Wenn Du Dein Make Up nicht regelmäßig entfernst, können sich auf Deiner Hautschicht Bakterien bilden. Einer der vielen Tipps, die Dir helfen den Alterungsprozess Deiner Haut zu regulieren ist, Dein Gesicht regelmäßig von Make-up zu reinigen. Daher sollte die Gesichtsreinigung als ein wichtiger Bestandteil von unserer Beauty-Routine nicht vergessen werden.

Waschlappen fürs Gesicht als Alternative

Wattepads zum Abschminken sind allerdings eine Belastung für die Umwelt. Jeden Abend landen sie aufs Neue im Mülleimer. Und auch die Herstellung der Pads verbraucht Ressourcen. Ein Wattepad ist zwar praktisch für reisen, aber bringt manche Nachteile mit sich. Das beginnt schon bei Anbau und Ernte: Weil die Baumwollpflanze anfällig für Krankheiten und Schädlinge ist, kommen viele Pestizide zum Einsatz, erklärt das Münchner Umweltinstitut auf „umweltinstitut.org„. Außerdem verbraucht die durstige Pflanze riesige Mengen an Wasser. 

Aber es gibt zum Glück auch Alternativen zu den herkömmlichen Wattepads auf dem Markt. Man hat viel Wahl um die ersetzen zu können. Einen Waschhandschuh oder Waschlappen aus Mikrofaser etwa kannst Du beim Abschminken fürs Gesicht verwenden und ebenso zum Entfernen von Augen-Make-up. Mittlerweile gibt es sehr viele Händler die diesen Reinigungsprodukt verkaufen. Der Handel von diesem Produkt ist jedoch in den letzten massiv gestiegen.

Bei der Anwendung reicht oft Wasser

Waschhandschuhe oder Waschlappen aus Mikrofaser sollen Schminke besonders schonend entfernen. Oft brauchst Du dafür nicht einmal Waschgel, Reinigungsmilch oder Augen-Make-up-Remover. Bei der Anwendung reicht es meistens, wenn Du Deinen Mikrofaser-Waschlappen einfach ein wenig anfeuchtest. Dieser ist für jeden Hauttyp geeignet. Die Waschlappen und Handschuhe sind meistens in fast jeder Farbe erhältlich.

Die Auswahl an wiederverwendbaren Alternativen zu Einmal-Wattepads in Online-Shops und in Deiner Lieblingsdrogerie ist mittlerweile groß. Es gibt etwa wiederverwendbare Pads, die so groß sind wie herkömmliche Wattepads oder etwas größer, Waschhandschuhe, die etwa die Größe Deiner Handfläche haben oder größere Tücher. Auch spezielle Peeling-Handschuhe für das Gesicht findest Du hier. 

Der Frottee-Waschhandschuh hat ausgedient

Eine schlechte Nachricht für Minimalisten, die bei ihrer Gesichtsreinigung seit jeher auf den guten, alten Frottee-Waschlappen aus der Handtuch-Abteilung schwören, hat der Dermatologe Alan J. Parks aus Columbus im US-Bundesstaat Ohio: Wer auf solch einen Wachlappen setze, riskiere, zu aggressiv vorzugehen und die Haut zu reizen, sagte der Dermatologe bei „womenshealthmag.com„.

Ob Du moderne, wiederverwendbare Pads oder Waschhandschuhe verwendest, ist aber natürlich auch eine Geschmacksfrage. Wir finden: Pads sind schön klein und passen leicht in den Kulturbeutel, größere Waschlappen nehmen es auch mit stärkerem Produkten auf und lassen sich häufiger verwenden, bevor sie in die Wäsche wandern. Und ein Waschhandschuh ist in der Handhabung praktisch. Denn wenn Du mit der Hand hineinschlüpfst, kannst Du Gesicht und Augenpartie leicht reinigen, weil Du gut an jede Stelle im Gesicht kommst. Nicht nur reinigt es dein Gesicht sondern es kann auch einen gewissen Massage Effekt bewirken. Außerdem kannst Du so recht leicht kontrollieren, wieviel Druck Du bei der Reinigung auf die Haut ausübst.

Wichtig bei Waschhandschuh und Co: Hygiene

Wiederverwendbare Waschhandschuhe und Waschlappen sind also eine prima Sache, die Du bei guter Pflege viele Male wiederverwenden kannst. Vor allem musst Du nicht immer daran denken, Wattepads nachzukaufen. So hast Du immer etwas zu Hause, um Deine tägliche Reinigung durchzuführen.

Benutzt Du wiederverwendbare Wachschlappen, solltest Du allerdings gut auf die Hygiene achten. Damit sich keine Bakterien und Schmutz sammeln, und dann bei der nächsten Verwendung ungewollt wieder auf die Haut aufgetragen werden, sollten Mikrofasertücher nach jeder Nutzung gut mit Seife von jeder Seite ausgewaschen und hin und wieder in der Waschmaschine gereinigt werden, so Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt laut dpa. Für die Anwendung rät sie, nicht ausschließlich auf Wasser zu setzen: „Insbesondere bei dick aufgetragenem und wasserfestem Augen-Make-Up sollte man zu einem zusätzlichen Make-up-Entferner greifen, um die Augenpartie nicht wund zu reiben.“ Ein Cleanser oder Gesichtswasser in der Kombination mit dem Handschuh kann auch die kleinsten Schmutzpartikel von dDiner Gesichtshaut entfernen.

Pack den Waschhandschuh ins Wäschenetz

Manche Gesichtswaschlappen und Waschhandschuhe kannst Du bei 30 Grad waschen, andere vertragen Herstellern zufolge 60 Grad oder sogar 95 Grad. Damit kleine Pads in der Waschmaschine nicht verloren gehen oder im Gummi an der Waschmaschinentür hängen bleiben, pack sie am besten vor dem Waschen in ein Wäschenetz. 

Waschlappen für das Gesicht, Waschhandschuhe, Tücher und andere Mikrofaser-Produkte sind also eine prima Sache, denn sie sind schonend zur Haut und super für die Umwelt? Ganz so einfach ist es am Ende leider doch nicht. Denn auch synthetische Mikrofasern sind nicht unproblematisch. Zwar verbraucht die Herstellung von Kunstfasern weniger Wasser als Baumwolle, allerdings werden die Kunstfasern aus Erdöl hergestellt, was sehr viel mehr Energie verbraucht als die Baumwollproduktion, heißt es auf „greenpeace.de„.

Waschlappen aus Bambus-Viskose als Alternative?

Beim Waschen lösen sich zudem ständig kleinste Faserteile. Aus den synthetischen Fasern wird Mikroplastik, das am Ende im Meer landet, so die Umweltschützer von Greenpeace. Auch viele Kosmetikprodukte sind wegen Mikroplastik, winzigen Kunststoffkügelchen, in Verruf geraten. Egal, ob aus Kosmetik, Putzmitteln oder Stoffen: Mikroplastik wird in der Natur nicht abgebaut. 

Auch Waschlappen aus Bambus-Viskose, die oft in Materialkombination mit Baumwolle angeboten werden, sind nicht optimal. Denn für die Herstellung von diesen Stoff werden oft giftige Chemikalien eingesetzt.

Weniger Müll dank Waschhandschuh

Auch wenn es wie so oft in Nachhaltigkeitsfragen bisher keine perfekte Lösung zu geben scheint: Alle wiederverwendbaren Pads, Waschhandschuhe oder Waschlappen haben den gemeinsamen Vorteil, dass sie weniger Müll produzieren als Einwegwatte.

ZUSAMMENHÄNGENDE POSTS