Natürliche Beauty-Allzweckwaffe? Der Luffaschwamm

Inhaltsübersicht

Der Allrounder Luffaschwamm hilft Dir in vielfältiger Weise beim Reinigen Deiner Haut. Wir erklären Dir alles zur richtigen Anwendung. 

Auch im Bad geht immer noch mehr Nachhaltigkeit. Ein guter Startpunkt dafür ist der Luffaschwamm. Er enthält garantiert keine Plastik und ist komplett biologisch abbaubar. Zudem ist er in puncto Beauty eine echte Allzweckwaffe. Von Peeling bis zur Haarentfernung – der Luffaschwamm ist für fast alles nutzbar. 

Hier kommen die besten Tipps zur Anwendung. Zusätzlich erklären wir Dir auch, wie Du den Luffaschwamm im Anschluss am besten reinigst.

Was ist ein Luffaschwamm?

Der Luffaschwamm ist ein reines Naturprodukt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Naturschwämmen wächst er nicht unter der Meeresoberfläche, sondern an Land. Das, was Du in der Drogerie als Luffaschwamm kaufen kannst, ist eigentlich das Innere einer bestimmten Kürbissorte. Im Lateinischen trägt sie den Namen Luffa aegyptiaca – auf Deutsch wird sie meist als Schwammkürbis oder auch als Luffa-Gurke bezeichnet. 

Handcreme

Weiche Hände durch CBD – jetzt!

Sag „Ja“ zu seidig-weichen Händen mit CBD und Aloe Vera – und wir machen dir die Entscheidung sogar noch leichter: Mit dem Code "12KOSMETIK" kannst Du 12% auf unsere Handcreme sparen!

Jetzt Kaufen

Angebaut wird der Schwammkürbis in den Tropen – beispielsweise in Afrika, Indien oder auch in Australien. Bevor er nach der Ernte als Beauty-Helfer genutzt werden kann, muss das Kürbisinnere erst getrocknet werden.

So hilft der Luffaschwamm Dir und Deiner Haut

In dieser getrockneten Form begegnet einem der Luffaschwamm in ganz unterschiedlichen Bereichen und für ganz unterschiedliche Verwendungszwecke. Mal wird er als Peeling-, Bade- oder auch Massageschwamm genutzt, dann wieder als Basis besonders nachhaltiger Abschmink-Pads oder Massage-Handschuhe. Auch außerhalb des Beauty-Bereichs wird gerne auf den Schwammkürbis zurückgegriffen. So findet er beispielsweise in der Küche als Abwaschschwamm Verwendung. 

Wichtigster Grund dafür, wieso das Luffa-Material bei Beauty-Schwämmen so begehrt ist, ist seine hohe Hautverträglichkeit. Als Naturprodukt ohne Zusätze enthält der Luffaschwamm nämlich garantiert keine chemischen Stoffe, die deine Haut reizen könnten. Er ist in den meisten Fällen nicht einmal mit Farbstoffen angereichert. 

Diese hohe Verträglichkeit gilt für alle Hauttypen. Nur wenn Du unter Neurodermitis oder anderen chronischen Hautkrankheiten leidest, solltest Du den Schwamm lieber nicht nutzen. Vorsicht ist zudem bei offenen Wunden oder kleinen Kratzern angebracht.

Reinigen mit dem Luffaschwamm: So wendest Du den Beauty-Allrounder richtig an

Je nachdem, ob Du ihn nass oder trocken nutzt, kann der Luffaschwamm kosmetisch für verschiedene Zwecke genutzt werden. Trocken eignet er sich zum Beispiel für die Entfernung von Haaren im Gesicht. Dafür musst Du den Schwamm nur mit leichtem Druck kreisend über deine Gesichtshaut bewegen. Auch feine Härchen verfangen sich dabei in den Luffa-Poren und werden so einfach ausgezupft.  

Ebenfalls in trockener Form kann der Luffaschwamm zudem zur Behandlung deiner Füße genutzt werden. Wenn Du sie vorher mit einem Fußbad aufgeweicht hast, kannst Du so perfekt Hornhaut entfernen. Du solltest den Schwamm dafür wieder kreisend bewegen, diesmal allerdings mit etwas mehr Druck.   

Das perfekte Luffa-Peeling

Unter der Dusche kannst Du den Luffaschwamm perfekt für ein Peeling nutzen. Im Unterschied zu den beiden vorherigen Anwendungen solltest Du darauf achten, dass der Schwamm wirklich komplett nass ist. Ansonsten kann es nämlich passieren, dass Deine Haut zu sehr strapaziert wird. 

Wenn Du Dich mit dem Luffaschwamm abschrubbst, wird automatisch die Durchblutung Deiner Haut angeregt und das Bindegewebe massiert. Beides stärkt die Gesundheit Deiner Haut und verleiht ihr ein frisches Strahlen. Zusätzlich werden von dem Schwamm die Poren Deiner Haut besonders gründlich gereinigt. Pflegestoffe aus einem Shampoo oder Dusch- oder Badezusätzen können von ihr anschließend viel besser aufgenommen werden. 

Damit sich diese positiven Effekte nicht umkehren, solltest Du das Luffa-Peeling allerdings nur einmal in der Woche durchführen. Ansonsten wird deine Haut womöglich zu sehr angestrengt. Aus demselben Grund ist es auch wichtig, dass Du den Schwamm nicht mit zu viel Druck verwendest. Für fast alle Anwendungen genügen leichte, kreisende Bewegungen vollkommen aus.    

Wenn Du Dich regelmäßig sanft mit dem trockenen Schwamm abbürstest, hat das einen positiven Effekt. Die Durchblutung Deiner Haut wird angeregt, wieder können von ihr so mehr Nährstoffe aufgenommen werden. Um die Effektivität noch zu steigern gibt „nivea.de“ den Tipp, möglichst in Richtung Herz zu massieren. 

Wie wird der Luffaschwamm gereinigt?

Der Luffaschwamm sollte regelmäßig gereinigt werden. Der feuchte Luffaschwamm kann ansonsten nämlich schnell zu einer Bakterien-, Pilz- und Schimmelfalle werden. Das zieht nicht nur unangenehme Gerüche nach sich, bei Kontakt mit Deiner Haut kann das auch zu Entzündung führen. 

Deswegen ist es wichtig, dass Du den Schwamm nach jeder Nutzung gut ausspülst und anschließend wirklich trocknen lässt. Das gelingt in einem luftigen Raum weit besser als bei einer Lagerung hinter der Duschwand. Zur gründlicheren Reinigung kannst Du den Luffaschwamm auch in die Waschmaschine tun oder sogar auskochen. 

Schließlich ist es auch wichtig, dass Du Deinen Luffaschwamm hin und wieder austauschst. Denn auch mit der gründlichsten Reinigung ist der Schwamm nicht für die Ewigkeit gemacht.